TIEFKÜHLPIZZA MARGHERITA

Die Mutter aller Pizzen. Der Legende nach fing mit ihr alles an, als sie am 11. Juni 1889 zum ersten Mal für die italienische Königin Margherita in Neapel gebacken wurde. Und diese Dame war nicht nur Namenspatin, sie war auch denkbar wählerisch, wie man so liest.

Große Fußstapfen also, in die wir da treten – und wir geben uns jegliche Mühe, sie auszufüllen. So nehmen wir für unsere Pizza Margherita ausschließlich feinsten Mozzarella. Der ist nicht nur authentisch, er ist auch zum Dahinschmelzen lecker.  Diesen Käse vereinen wir dann mit ein köstlichen Soße aus sonnengereiften Tomaten. Woher diese kommen? Aus Italien, natürlich.

Die Mutter aller Pizzen. Der Legende nach fing mit ihr alles an, als sie am 11. Juni 1889 zum ersten Mal für die italienische Königin Margherita in Neapel gebacken wurde. Und diese Dame war nicht nur Namenspatin, sie war auch denkbar wählerisch, wie man so liest.

Große Fußstapfen also, in die wir da treten – und wir geben uns jegliche Mühe, sie auszufüllen. So nehmen wir für unsere Pizza Margherita ausschließlich feinsten Mozzarella. Der ist nicht nur authentisch, er ist auch zum Dahinschmelzen lecker.  Diesen Käse vereinen wir dann mit ein köstlichen Soße aus sonnengereiften Tomaten. Woher diese kommen? Aus Italien, natürlich.

tiefkuehlpizza-margherita-gustavo

Auch sonst sind wir so ursprünglich, wie es nur geht. So lassen wir unseren Teig ganze 24 Stunden lang ruhen, bevor wir ihn verarbeiten. Dieses Nickerchen verleiht ihm sein intensives Aroma. Anschließend breiten wir den Teig jeder einzelnen Pizza schonend von Hand aus, denn das verhindert Risse und bewahrt die Struktur. Und auf zusätzliche Konservierungsstoffe, künstlichen Aromen und Backtriebmittel verzichten wir komplett – gab’s damals ja auch nicht. Gebacken wird unsere Pizza dann standesgemäß bei 400°C in einem Steinofen. Kurzum: Mehr Italien wirst du in einer Tiefkühltruhe nie finden.

Auch sonst sind wir so ursprünglich, wie es nur geht. So lassen wir unseren Teig ganze 24 Stunden lang ruhen, bevor wir ihn verarbeiten. Dieses Nickerchen verleiht ihm sein intensives Aroma. Anschließend breiten wir den Teig jeder einzelnen Pizza schonend von Hand aus, denn das verhindert Risse und bewahrt die Struktur. Und auf zusätzliche Konservierungsstoffe, künstlichen Aromen und Backtriebmittel verzichten wir komplett – gab’s damals ja auch nicht. Gebacken wird unsere Pizza dann standesgemäß bei 400°C in einem Steinofen. Kurzum: Mehr Italien wirst du in einer Tiefkühltruhe nie finden.

Zum Schluss noch der Tipp: Eine Margherita ist sicherlich die reinste Form von Pizzagenuss. Aber sie ist nicht nur für Puristen und Vegetarier eine spannende Wahl. Sondern auch für alle, die ihre „persönliche“ Pizza kreieren wollen. Einfach eine Margherita von Gustavo Gusto kaufen und mit eigenen Zutaten nach Wahl belegen. Ob mit Parmaschinken und Rucola, gegrilltem Gemüse oder völlig exotischen Add-ons … Spaß macht, was schmeckt. Und schmecken wird’s bestimmt.

Beste Mozzarella Tiefkühlpizza

Zum Schluss noch der Tipp: Eine Margherita ist sicherlich die reinste Form von Pizzagenuss. Aber sie ist nicht nur für Puristen und Vegetarier eine spannende Wahl. Sondern auch für alle, die ihre „persönliche“ Pizza kreieren wollen. Einfach eine Margherita von Gustavo Gusto kaufen und mit eigenen Zutaten nach Wahl belegen. Ob mit Parmaschinken und Rucola, gegrilltem Gemüse oder völlig exotischen Add-ons … Spaß macht, was schmeckt. Und schmecken wird’s bestimmt.

Beste Mozzarella Tiefkühlpizza